Aikido Yoga Unterschiede Gemeinsamkeiten Meditation

Was sind die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Aikido und Yoga?

Ich möchte gerne einmal meine Meinung zu den Unterschieden und Gemeinsamkeiten von Aikido und Yoga erläutern. Beide Trainings haben eine sportliche Note. Yoga und Aikido dienen beide nicht nur der körperlichen Ertüchtigung, sondern sind vor allem eine Form der Meditation – ich nenne es Bewegungsmeditation. Damit sind beide geeignet uns selbst kennen zu lernen, uns mit uns zu beschäftigen.
Wenn Sie „per Zufall“ auf diese Seiten gelangt sind und nicht wissen, was Sie von Aikido halten sollen, dann wird Sie vermutlich dieser Artikel zuerst interessen: Was ist Aikido?

Yoga und Aikido

Aikido Yoga VergleichBeim Yoga wie beim Aikido ist immer wieder die Überwindung des inneren Schweinehundes gefragt. Bei jedem Training muß man sich aufraffen und den Hintern hoch bekommen. Das ist im Zeitalter des Konsums extrem unpopulär. Der eine oder andere beginnt erst mit dem Training, wenn er Gesundheitsbeschwerden hat. Meist zu spät.

Meditation pur

Die Anstrengung, die komplizierten Abläufe und die Stille sind Meditation pur. Beide „Sportarten“ verlangen Konzentration und sind schwierig. Sowohl Yoga als auch Aikido kann man nicht können und kann man nicht perfekt erlernen. Es sind Wege (japanisch Do), die man geht ohne zu ahnen, welche große Sache sich dahinter verbirgt.

Unterschiede zwischen Aikido und Yoga

Einer der größten Unterschiede, die ich erfahren habe ist die soziale Komponente. Yogis trainieren meist einzig für sich selber, Aikidoka traineren für die Gemeinschaft und das Gegenüber. So ist es nicht verwunderlich, daß die Gemeinschaftlichkeit und Verbundenheit mit einander im Aikido größer ist. Das Geben ist beim Aikido eine der wichtigsten Voraussetzungen überhaupt.

Wenn wir die gemeinsame Historie von Yoga und Aikido einmal völlig vernachlässigen, dann kann man jedoch mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede erkennen. Beide Wege sind dazu geeignet, sich selber kennen zu lernen, mit seinen Ängsten und Schwächen umzugehen. Bei beiden Wegen geht man über sich selbst und seine Schmerzen hinaus und wird sehr viel stärker. Man kann sein Selbstbewußtsein stärken, Managereigenschaften erlangen, legt Peinlichkeiten ab acta und kommt nicht nur im wahrsten Sinne auf den Boden der Tatsachen zurück. Die Erfahrungen des Schmerzes und der Freude, die Bewegung und Ruhe, die Schwäche und die Kraft, die Harmonie und Disharmonie liegen bei beiden eng zusammen und werden bewußt.

Selbstverteidigung

Selbstverständlich kommt beim Aikido noch die Komponente der Selbstverteidigung hinzu. Yoga und Aikido fördern beide die Aufmerksamkeit und beim Aikido kommt hinzu, daß wir zu Agieren lernen. Damit ist Aikido weniger ein Nachahmen oder Konsum als mehr Aktion und ein Hineintreten.

Der Trainer / Sensei

Yoga und Aikido zu vergleichen ist ein schwieriges Unterfangen. Nicht zuletzt deshalb, weil jeder Trainer/Sensei das Training bestimmt und die Motivation, den Spaß und den Fortschritt auf seine Schüler überträgt. Yoga und Aikido sind immer nur so gut wie der Lehrer, der vorne steht und den Unterricht leitet. Yoga und Aikido sind sehr verwandt und viele Yogaübungen finden sich im Aikido zum Beispiel im Aufwärmtraining wieder.

© Shingen Aikido Dojo Yoga Aikido

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte eingeben um Spam zu verhindern*: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Scroll Up